MenĂŒ

#001 | Rocketlife | Florian Nölling

Wer steckt hinter Rocketlife?

Die GrĂŒndergeschichte von Flo verdeutlicht, mit welcher DiversitĂ€t und welchem Durchhaltevermögen die Startupszene des DreilĂ€nderecks gesegnet ist:

Von der Realschule in die erfolgreich abgeschlossene Maler- & Lackiererlehre, ĂŒber die Arbeit als Geselle und den Wechsel in die Metallindustrie passierte es ausgerechnet wĂ€hrend einer Nachtschicht. Der damals 23jĂ€hrige fasste nach Internetrecherche und einer Menge vollgeschriebener Notizzettel mit Ideen den Entschluss sein eigenes Startup zu grĂŒnden und zwar nicht einfach so, sondern mit einem Ă€ußerst konkreten Gedanken. Es sollte eine Plattform werden, auf der Friends & Family ihre in Australien, Neuseeland (und anderen IdentitĂ€tsfindungsstaaten) work & travelnden Bekannten mit zollkonformen Care Paketen aus der Heimat versorgen (sogar an das Bosch Bier wurde dabei gedacht).

Damit hatte Flo nach langer beruflicher Suche nicht nur einen fertigen Beruf gefunden, sondern vor allem seine eigene Berufung geschaffen.

Zwei Investoren, ein kleines Team und vier Jahre spĂ€ter verkaufte er monatlich u.a. 3.000 Wackeldackel per Amazon. (Wer kennt diese Startupphase eigentlich nicht?) In einem IHK-Kurs lernte er seinen jetzigen Mitgesellschafter Michal kennen, der selbst ĂŒber Jahre ein erfolgreiches Unternehmen geleitet hatte und eine neue Herausforderung suchte.

Die nĂ€chste GrĂŒndungsidee zur Marke Chinchilla Pro entstand durch eine alltĂ€gliche Erkenntnis. Erstmalig allein lebend erschreckte es Flo, wieviel MĂŒll er in seinem Junggesellenhaushalt produzierte, jede Woche ein gelber Sack voll unnötigen Plastiks. Statt sich alleine in seinem 30 qm KĂ€mmerchen dafĂŒr zu schĂ€men, packte er das Problem direkt nĂ€her am Schopf. Nicht nur im Fernsehen sollte ankommen, dass wir alle zu viel MĂŒll verursachen, sondern vor allem endlich auch im Einzelhandel selbst…

Was macht Chinchilla Pro?

đŸ‘¶ Das erste Produkt, das das Licht der Welt erblickte, war Zahnseide.

🚯 Ist euch schon einmal aufgefallen, dass diese “normalerweise” aus einer Kunststoffschnur besteht, die in einem KunststoffkĂ€stchen steckt? Dieses KĂ€stchen wiederum klemmt hinter einem Kunststoffsichtfenster und das wird (nur zur Sicherheit NOCH einmal) in eine Folie eingeschweißt. Ganz schön viel Kunststoff, nech?! Diese vor allem unnötige UmweltsĂŒnde erkannte Flo und legte los!

Eine vegane, kompostierbare Zahnseide im FlĂ€schchen plus umweltfreundliche NachfĂŒllpackungen waren geboren. In nur einem Monat wurden 2.000 ZahnseideflĂ€schchen verkauft – der erfolgreiche Beginn einer fantastischen GeschĂ€ftsidee, genau am plastikfreien Zahn der Zeit.

📈 Heute ist Rocketlife bei sage und schreibe 22 nachhaltigen Produkten im Bereich KĂŒche und Bad “angekommen”. “FĂŒr mich gibt es nichts Geileres als das Produkt, das wir monatelang hier im BĂŒro entwickelt haben, in den Regalen im Handel zu sehen.”

đŸ‹ïž Dabei war der Weg zu diesem kollektiven HochgefĂŒhl nicht ohne:

🎱 Von Amazon, ĂŒber das Reformhaus Mommertz in Neheim zu weiteren mehreren 100 ReformhĂ€usern, stĂ€ndigen AusverkĂ€ufen im Jahr 2019, dann massiven Lieferschwierigkeiten dank Corona in 2020, Wiederanlauf in 2021 mithilfe neuer VertriebskanĂ€le (unter anderem dem Lebensmitteleinzelhandel, bspw. Edeka und Rewe) verlĂ€uft die Achterbahn, die Chinchilla und damit auch Rocketlife passiert hat. Ein Ende ist glĂŒcklicherweise nicht in Sicht und dank der stetig wachsenden Produktrange werden die Loopings immer aufregender.

Welche Erfahrungen brachten Flo zu Rocketlife?

Wenn ihr denkt, die Wackeldackel aus unserem ersten Kapitel zur Rocketlife GmbH, Flo und Team waren bereits skurril, dann bekommt das wĂŒrstchenförmige Tier spĂ€testens jetzt Konkurrenz. Nachdem sich die Wackeldackel gut verkauften, gab’s mit einem (oder besser gesagt einigen) Wanddekohirschgeweihen plötzlich Probleme. Eine 13.000€ Abmahnung flatterte ins Haus und musste vor Gericht geklĂ€rt werden. Im Endeffekt ging alles gut aus, leider hat Flo es verpasst, eines der Geweihe zu behalten und mahnhaft im Rocketlife-BĂŒro aufzuhĂ€ngen.

Weitere mal mehr und mal weniger amĂŒsante Eckpunkte vor GrĂŒndung der Rocketlife GmbH, die glĂŒcklicherweise als Schule fĂŒr jetzt und spĂ€ter abgespeichert werden können, sind:

– der telefonische Vertragsabschluss fĂŒr die Eintragung in ein Online-Firmenregister
– 23h Non-Stop-Drive nach Polen und zurĂŒck, um last minute bedruckte Regenschirme beim Hersteller abzuholen (inklusive RĂŒckkehr zum Rauchen)
– die ĂŒberraschend holprige Beendigung des ersten GrĂŒndungsvorhabens

Einen besonderen Test stellte der KfW-GrĂŒnderkredit StartGeld 067 dar. Sechs Monate lang fuhren Flo und Michail von Bank zu Bank und kassierten nur Absagen, da Chinchilla nicht als konkurrenzfĂ€hig genug eingeschĂ€tzt wurde. Als nach der achten Bank die Selbstzweifel begannen an ihnen zu nagen, wurde es dann endlich doch etwas! Nach weiteren fĂŒnf Monaten floss das Geld. Endlich konnte die kostenintensive Warenbeschaffung mittels Vorfinanzierung starten.

Wie haben Flo diese Erfahrungen der “GrĂŒnderschule” verĂ€ndert?

Er hat ein dickeres Fell bekommen und kann eine erhöhte (immer noch gesunde) Risikobereitschaft vorweisen. Bei der Frage, was er seinem damaligen vor die Wand gefahrenen Ich sagen wĂŒrde, grĂŒbelt er und wir bekommen das GefĂŒhl, dass etwas Grandioses auf uns wartet: “Schau dir doch mal plastikfreie Produkte im Handel an!” ist die anfĂ€ngliche Antwort, die in unserem GelĂ€chter untergeht. “Das musste alles so passieren. Wenn ich mich sehen wĂŒrde damals, wĂŒrde ich einfach die ganze Zeit nebenher laufen und einfach zugucken.”

#001 Rocketlife
5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Newsletter

Mit unserem Newsletter halten wir Dich ĂŒber unsere AktivitĂ€ten auf dem Laufenden. Erhalte spannende Informationen zu Startups, Veranstaltungen und allem, was die Startup Szene des DreilĂ€nderecks sonst noch bewegt und antreibt! 

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner